Archiv für den Monat: November 2021

MediaMarkt am Black Friday Weekend 2021 – das sind die besten Schnäppchen

MediaMarkt listet auch noch am Black-Friday-Wochenende jede Menge Mega-Deals zum Schnäppchenfest des Jahres. In unserer regelmäßig aktualisierten Liste verraten wir, welche MediaMarkt-Angebote sich zum Black Friday 2021 wirklich lohnen.

Als Vergleichspreis nutzen wir den aktuellen Online-Bestpreis inkl. Versand laut idealo. Für mehr Deals werft einen Blick auf unsere große Liste der Black-Friday-Angebote und die besten Saturn-Angebote zum Black Friday. Noch ein Tipp: Falls ihr mehr als 100 Euro ausgebt, holt euch auch den Newsletter-Gutschein von MediaMarkt und spart zusätzlich 10 Euro.

Die 5 besten MediaMarkt-Schnäppchen zum Black Friday

Das hier sind die Highlights aus den aktuellen MediaMarkt-Angeboten:

Konsole + bestes Spiel: Nintendo Switch (v2 2019) + Mario Kart 8 Deluxe für 288 Euro (statt ca. 330 Euro): Hybrid-Konsole + Fun-Rennspiel (Cartridge) im Bundle – zum gleichen Preis auch mit MK8D als Download-Code statt Game-Card, zusätzlich 3 Monate Switch Online
Großer OLED-Fernseher: LG OLED65C16LA für 1.499 Euro (versandkostenfrei, statt 1.714 Euro): 65 Zoll 4K-OLED-TV, Dolby Vision, HDMI 2.1, 120 Hz, 4× HDMI 2.1, Triple-Tuner, Modelljahr 2021
Top-Handy & Top-Vertrag mit üppigst Daten: Samsung Galaxy S21 5G (256 GB): Mit 120 GB 5G/LTE (max. 300 MBit/s) und Allnet/SMS-Flat im o2-Netz für 35,99 Euro im Monat + einmalig 138,99 Euro = 1.002,75 Euro Gesamtkosten nach 24 Monaten. Zusätzlich 100 Euro Bonus bei Rufnummernmitnahme
Bude sauber: Roborock S7+ für 749 Euro (statt 899 Euro): Saugroboter mit Wischfunktion und Absaugstation
Klamotten sauber: Siemens WM14UR5EM IQ500 für 449 Euro (+29,90 Euro Versand, statt 579,89 Euro): Frontlader-Waschmaschine, 9 kg, 1.400 U/Min., EEK C

Hier die besten Angebote aus allen Kategorien:

Smartphones

Samsung Galaxy S21 5G + Galaxy Watch 4 (40 mm, BT, schwarz) für 777 Euro (versandkostenfrei, statt ca. 884 Euro): Neueste Generation von Smartphone und Smartwatch im Bundle
Xiaomi 11 Lite 5G NE (128 GB) für 299 Euro (statt 345 Euro): Stylisch-schlankes Smartphone mit schnell ladendem Akku, guter Leistung
Xiaomi Mi 11 Lite (128 GB) für 259 Euro (statt lesen…

Apple Watch Series 3: Smartwatch am Black Friday zum Schnäppchenpreis

Die Apple Watch Series 3 hat mittlerweile ein paar Jährchen auf dem Buckel, wird von Apple selbst aber weiterhin als günstiger Einstieg in die Smartwatch-Welt verkauft. Im Rahmen des Black Friday 2021 gibt es die Uhr aktuell deutlich günstiger.

Apple Watch Series 3: Smartwatch günstig erhältlich

Update vom 27.11.2021: Bei Amazon könnt ihr die Apple Watch Series 3 38 mm für nur noch 189 Euro (bei Amazon anschauen) kaufen. Andere Händler verlangen weit über 200 Euro, Apple selbst 219 Euro. Der Preis ist generell also schon sehr niedrig, aktuell könnt ihr aber noch etwas mehr sparen.

Originalartikel:

Wie fast bei jedem Apple-Produkt ist der Preis bei der Apple Watch Series 3 (Test) sehr preisstabil. Nach über einem Jahr auf dem Markt ist die UVP von 369 Euro fast unverändert gelieben. Kein Vergleich zu Konkurrenzprodukten, die schon nach wenigen Monaten deutlich an Wert verlieren. Erst durch die Vorstellung der neuen Generation und der Preissenkung der Apple Watch Series 3 auf 229 Euro ist die Uhr spürbar günstiger geworden. Es gab hin und wieder zwar Ausreißer durch Aktionen nach unten, der Preis ist aber relativ konstant geblieben.

Apple Watch Series 3: Lohnt sich der Kauf noch?

Es kommt darauf an. Die Apple Watch Series 3 ist durch die Einführung der Apple Watch Series 5 nicht schlechter geworden. Es handelt sich immer noch um eine gute Smartwatch. Die Verbesserungen der neuen Generation sind aber deutlich sichtbarer als noch bei den letzten Modellen. Das Display ist immer an, es gibt mehr Speicher und neue Materialien.

Die neue Apple Watch Series 7 hat einige coole Tricks drauf:

Noch deutlicher wird der Unterschied zur brandneuen Apple Watch Series 7, die ein leicht überarbeitet Design und größeres Display bekommen hat. Doch Apple selbst verkauft die Series Watch 3 auch selbst noch, sodass man hier einen günstigen Einstieg in die Smartwatch-Welt von Apple erhält.

lesen…

Wichtige WhatsApp-Funktion lässt für Instagram und Facebook auf sich warten

WhatsApps Erfolg kommt nicht von ungefähr. Viele andere Messenger-Dienste und Funktionen orientieren sich am Marktführer. Ein beliebtes Feature, das WhatsApp-Kunden schon längst genießen, soll für Instagram und Facebook aber noch auf sich warten lassen.

WhatsApp nutzen viele Menschen, einer der bestechendsten Gründe für den Messenger. Dazu kommt, dass Nachrichten und Bilder, die Nutzerinnen und Nutzer per WhatsApp verschicken, Ende-zu-Ende verschlüsselt werden. Inzwischen ist dabei die letzte Sicherheitslücke gestopft, auch Backups werden jetzt verschlüsselt aufbewahrt, wenn ihr die entsprechende Funktion aktiviert.

Instagram und Facebook: Ende-zu-Ende nicht vor 2023

Während das Sicherheitsfeature, das eure privaten Inhalte schützen soll, bei WhatsApp also schon längst implementiert ist, müssen Nutzer anderer Apps aus gleichem Hause noch darauf verzichten. Weder der Facebook-Messenger noch Nachrichten über Instagram werden durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt. Der Plan das zu ändern, verspätet sich, es wird noch einige Zeit dauern.

Wie lange genau, das hat Meta, der neu benannte Konzern hinter Facebook, Instagram, WhatsApp und Co., nun öffentlich gemacht. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wird es für Facebook und Instagram nicht vor 2023 geben, wie Antigone Davis, internationale Sicherheitschefin bei Meta, bestätigte (Quelle: Telegraph via Betanews).

Auch zum Jahreswechsel ist allerdings noch nicht damit zu rechnen. „Wir lassen uns Zeit um das richtig zu machen und planen nicht, den globalen Rollout von automatischer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung über alle unsere Messenger-Dienste hinweg früher zu beenden als irgendwann in 2023“, so Davis weiter.

Mehr Sicherheit für WhatsApp

Damit ist auch klar, dass sogar WhatsApp noch eine Stufe verbessert werden soll. Statt wie bisher zumindest bei den Backups nur die Option zu bieten, soll langfristig bei allen Apps auf eine automatische Verschlüsselung umgestellt werden.

Mit Meta hat Firmenchef Mark Zuckerberg noch weit mehr vor, wie er im Video verrät:

Dafür arbeite man weiterhin auch mit externen Experten zusammen. Ziel sei es, „effektive Lösungen zu entwickeln, um Missbrauch zu bekämpfen“. Der Meta-Konzern (ehemals Facebook) und speziell Instagram standen zuletzt wegen Datenschutzvorwürfen lesen…

WhatsApp hat 9 strikte Regeln, die niemand brechen sollte

Man könnte manchmal den Eindruck bekommen, dass in WhatsApp alles erlaubt ist und es absolut keine Regeln gibt. Genau das Gegenteil ist der Fall. Es gibt nämlich neun Regeln, die man niemals brechen solltet, da euer Account sonst gesperrt wird und ihr den Messenger dann nicht mehr verwenden könnt.

WhatsApp-Regeln, die ihr unbedingt beachten solltet

WhatsApp ist der beliebteste Messenger der Welt. Da geht es nicht ohne Regeln. Genau deswegen hat der Konzern in den Nutzungsbedingungen auch neun wichtige Regeln aufgestellt, die niemand brechen darf. Ansonsten wird der Account gesperrt.

Nutzer und Nutzerinnen beleidigen
Ihr dürft keine anderen Nutzer und Nutzerinnen beleidigen, bedrohen, belästigen sowie keine rassistischen oder ethnisch anstößigen Äußerungen tätigen oder teilen.
Zu Gewalt aufrufen
WhatsApp darf nicht dazu genutzt werden, um zu Gewalt, illegalen oder auf sonstige Weise unangemessenen Handlungen aufzurufen. Das gilt auch für das Teilen von Inhalten mit Gewaltverbrechen.
Fake News
Der Messenger darf nicht dazu genutzt werden, um Fake News mit absichtlichen Unwahrheiten, Falschdarstellungen oder irreführenden Aussagen zu verbreiten.
Spam verschicken
Nutzer und Nutzerinnen von WhatsApp dürfen keine „Mitteilungen wie Massennachrichten“ verbreiten. Die Nutzung von „Auto-Messaging“ oder „Auto-Dialing“ ist ebenfalls verboten. Nachrichten oder Anrufe, die vorher aufgezeichnet und zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch verschickt wurden, sind also nicht erlaubt. Nur wenn man eine Genehmigung von WhatsApp hat, gibt es eine Ausnahme.
Andere Identität vortäuschen
Bei WhatsApp gibt es keine Klarnamenpflicht. Nutzer und Nutzerinnen können nur anhand der Telefonnummer identifiziert werden. Der Name kann frei gewählt werden. Hier dürft ihr euch nicht als eine andere Person ausgeben. Spitznamen sind aber erlaubt.
Schadsoftware verteilen
Über WhatsApp lassen sich auch Dateien verschicken. Ihr dürft den Messenger entsprechend nicht dafür nutzen, um Viren oder andere Schadsoftware zu verteilen.
Nutzer und Nutzerinnen ausspionieren
Ihr dürft über WhatsApp keine Nutzer und Nutzerinnen ausspionieren. Es dürfen keine Informationen von oder über Nutzer und Nutzerinnen auf unzulässige oder unberechtigte Art und Weise beschafft werden.
Zu häufiges Wechseln der Handynummer
WhatsApp lesen…